Home / Kinder & Familie / The terrible two: Der Kampf mit 2-jährigen

The terrible two: Der Kampf mit 2-jährigen

Letztens habe ich den Spruch „The terrible two“ gehört und muss sagen, es stimmt. Meine Tochter ist mitten in dieser „Phase“ und treibt mich immer wieder in den Wahnsinn. Es fängt im Grunde morgens an, anziehen und Zähne putzen, aber nicht mit meiner Tochter. Sie windet sich wie ein Aal und das morgendliche Ritual kann so gut und gerne eine halbe Stunde in Anspruch nehmen. Ich versuche dann ihr zu erklären, dass alles viel schneller gehen würde, wenn sie einfach mitmachen würde. Aber das interessiert sie überhaupt nicht! Weiter geht’s beim Frühstück, essen? Nein, nur Süßigkeiten. Alles das sind Situationen, die man am frühen Morgen nicht gebrauchen kann oder? Und dann kommt mir wieder dieser Spruch in den Kopf „The terrible two“ und ich sage mir, es wird besser. Gerade im Alter von zwei Jahren entwickelt sich bei den Kindern das Selbstbewusstsein und man soll die Kinder nicht zu sehr „unterdrücken“, doch sein wir mal ehrlich, manchmal fällt das echt schwer oder?

Da fragt man sich, wie selbstbewusst will das Kind denn werden? Ich handhabe es jetzt so, dass wenn es ganz schlimm ist und ich denke, dass es jetzt genug ist mit dem „durchgehen lassen“ Konsequenzen folgen. In unserem Fall sieht das so aus, dass sie dann einen Moment in ihr Zimmer geht und sich austoben oder beruhigen kann.

Auch das funktionierte bisher sehr gut, doch jetzt ist sie ein ganzes Stück größer und kommt an die Türklinke. Da kann es schon mal passieren, dass sie einfach direkt wieder kommt und sich darüber kaputt lacht. Letztens hat sie die Wand in ihrem Zimmer mit schwarzem Buntstift angemalt, ich war so sauer, das glaubt mir niemand. Ich habe dann wirklich mit ihr geschimpft und ihr erklärt, dass ich sowas nicht gut finde und das Papa sich ganz viel Mühe gegeben hat mit dem tapezieren. Ich glaube das war eine Situation, die sie verstanden hat, denn anders als sonst war ich diesmal wirklich böse. Sie hat sich dann in ihrem Zimmer verkrochen und man merkte, dass sie drüber nachgedacht hat. Die Stifte sind für den Rest des Tages auf dem Schrank verschwunden und es galt Malverbot. Anschließend habe ich oft selbst ein schlechtes Gewissen, wenn ich so „böse“ war. Aber man muss doch auch Grenzen haben und diese aufzeigen, finde ich! Ich hoffe, dass diese Phase bald vergeht und wieder etwas Ruhe einkehrt. Doch was kommt danach für eine Phase

Auch Spannend!

Sicherheit im Auto: Kindersitz ist Pflicht!

Bild: © Jupiterimages/Creatas/Thinkstock Wenn ein neues Leben das Licht der Welt erblickt hat, Mutter und …