Home / Kinder & Familie / Die Mobilität von Kindern fördern – spielerisch mit Kinderfahrzeugen

Die Mobilität von Kindern fördern – spielerisch mit Kinderfahrzeugen

Kinder möchten die Welt erkunden – zur Recht, immerhin gibt es für Kinderaugen so viel zu entdecken. Doch sind die ersten Erkundungen auf allen Vieren abgeschlossen und können sich Kinder aufrecht fortbewegen, lässt sich der Entdeckungsdrang kaum bändigen. Jetzt heißt es, die Mobilität zu fördern, die Neugier zu befriedigen und trotzdem nicht die Sicherheit außer Acht zu lassen.

Auf vier Rädern unterwegs

kinder portraitNatürlich sind Kinderfahrzeuge ein tolles Spielzeug, das die Kleinen fordert und fördert. Nur haben viele Fahrgeräte für Kinder noch andere Vorteile. Durch ihre Aufmachung unterstützen sie den Nachwuchs bei der Koordination von Bewegungen und lehren ihnen, verschiedene Sachverhalte zu begreifen. Eines der besten Beispiele ist sicherlich das Bobby Car. Das Fahrzeug, welches von Kindern vergöttert und von Eltern gleichermaßen geschätzt und verhasst wird, stellt den optimalen Anfang in die Bewegungslehre der Kinder dar. Durch seine niedrige Höhe verhindert es Verletzungen. Da sich das Kind mit eigener Muskelkraft fortbewegen muss, wird der gesamte Körper gekräftigt. Zudem lernt das Kind, dass es seine gewünschte Richtung selbstständig einschlagen und wählen muss. Interessierte Leser finden hier im Anschluss noch weiteres interessantes zum Bobby Car.

Gleichgewicht für mehr Selbstbewusstsein

Irgendwann genügen jedoch auch keine Bobby Cars oder vierrädrige Spielzeuge mehr aus, um das Kind zufriedenzustellen. Nun rücken zweirädrige Gefährte in das Zentrum des Interesses. Diese bieten nicht nur mehr Mobilität, sondern unterstützen die Bildung des Gleichgewichts. Roller oder Kinderfahrräder sind nur zwei Beispiele, mit denen wohl jedes Kind konfrontiert wird. Bereits im recht jungen Alter von drei oder vier Jahren können die Kleinen ihre ersten Strecken mit dem Gefährt bewältigen. Später werden weitere Fahrzeuge interessant. Welches Kind übt sich nicht am Rollschuh- oder Inlineskaterlaufen?

Die Sicherheit beachten

Der Markt ist voll von speziellen Kinderfahrzeugen, die die Mobilität fördern und den Entdeckerdrang der Kleinsten stillen. Eltern sollten dennoch bei der Auswahl der Spielzeuge genau hinschauen. Gerade beim ersten Roller oder Kinderfahrrad ist die Sicherheit des Gefährts von unheimlicher Bedeutung. Die Kinder dürfen sich auf keinen Fall die Finger in den Speichen klemmen können, auch scharfe Kanten darf das Gefährt nicht besitzen. Zudem ist es ratsam, gleich einen Helm zu kaufen, um das Kind bei Stürzen zu schützen.

Auch Spannend!

Die Farbkombi passt!

Alle Jahre wieder – Süßigkeiten, bis der Magen schmerzt

Gerade zur Weihnachtszeit essen Kinder mehr Süßigkeiten als sonst. Die Tante bringt zum Adventstee Schokolade …